Cayan Kaya erhält die Bronze-Ehrennadel des BJV

Der Judo Abteilungsleiter des Traditionsvereins TSV-München-Ost e.V. Cayan Kaya erhält die Auszeichnung für sein langjähriges Engagement im Verein und auf Bezirksebene des Bayerischen Judoverbandes.

Sein Heimatverein mit über 4.300 Mitgliedern in der Sieboldstrasse 4, München wurde 1897 als Turn- und Sportverein gegründet. Sehr früh gesellte sich Judo in die heute 13 Abteilungen starke Gemeinschaft um den Vorsitzenden Hans-Ulrich Hesse. 1947 wurde in der Judoabteilung bereits der erste Deutsche Meister gestellt; dabei waren auch die ersten Schwarzgürtträger die zu dieser Zeit handverlesen in Deutschland vorkamen.

Diese lange Tradition gilt es zu pflegen, auf und neben der Matte. Beide Funktionen beherrscht Cayan Kaya. Der in Deutschland geborene Judoka Kaya übernahm mit 25 Jahren Verantwortung im Verein, stellte Weichen für die Zukunft und kann nach über 15 jähriger Abteilungsleiterfunktion auf eine breite Basis von Judoka zurückgreifen. Seine Vereinsaktivitäten sind dabei nicht nur sportlicher Natur. Mit viel Leidenschaft organisiert der Jugendleitercardbesitzer, Kinder- und Jugendmaßnahmen im Freizeitbereich. Die jährlich stattfindenden Jugendbegegnungen im vereinseigenen Jugend- und Sportheim Fröschenthal, „Unser Juwel im bayerischen Voralpenland“, wie auch vereinsintern genannt, wird von Herrn Kaya in einem Arbeitskreis geleitet und organisiert. Auch dort ist er ehrenamtlich tätig, sowie auch im Rechtsausschuss des Judo-Bezirks München. Aktiv ist Herr Kaya im eigenen Judoverein in der Kreisliga und beim befreundeten Verein der Sportfreunde Harteck München e.V., bei dem er auf bayerischer Ebene, als Zweitstarter +90 kg kämpft.

Oft hört man von Herrn Kaya den Ausspruch: „Wie kann ich helfen!“. Vielleicht ist es das was den Ligamanager und Trainer seit 1996 beim TSV München Ost am meisten auszeichnet.

Das könnte Dich auch interessieren...