TSV Unterhaching erfolgreich in eigener Halle

Am Wochenende 30./31.03.2019 fanden in der Bayernwerk-Arena in Unterhaching die Bayerischen Mannschaftsmeisterschaften U16, die Münchner Einzelmeisterschaften U15 und ein Randori-Turnier U10/12 statt. Dies bedeutete für die Judoka des TSV Unterhaching, dass sämtliche Resourcen ausgeschöpft werden mussten. Schließlich war nicht nur der reibungslose Turnierablauf zu gewährleisten, sondern auch die eigenen Kämpfer mussten betreut werden.

Am Samstag gingen bei den Bayerischen Mannschaftsmeisterschaften (DJB-Jugendpokal) zwei Teams der Judowölfe SC Armin/Unterhaching an den Start, in diesem Jahr wieder vereint, nachdem die Regelungen des Jugendpokals dies in den vergangenen Jahren noch untersagt hatten. Während sich das Team Judowölfe 2 auf Landesebene mit zwei Niederlagen vorzeitig ausschied, schafften die Judowölfe 1 durch einen Sieg gegen die KG ASV Neumarkt/DJK Ensdorf den Einzug ins Halbfinale. Die Punkte beim 3:2-Erfolg holten hierbei Florian Exner, Felix Niklaus und Adrian Baumeister. Im Halbfinale gegen die KG TV Erlangen/TSV Großhadern gab es dann eine knappe 2:3 Niederlage, ebenso im kleinen Finale um Platz 3 gegen Jahn Nürnberg. Am Ende damit ein guter 5. Platz für die Judowölfe SC Armin/TSV Unterhaching.

Am Sonntag gingen dann zunächst die Judoka der Altersklasse U15 an den Start und hier konnten die meisten der Hachinger sich den Platz bei den Südbayerischen Titelkämpfen sichern. Bei den Mädchen sicherte sich Marie Laschka nach längerer Wettkampfpause mit einem engagierten Auftritt die Silbermedaille in der Gewichtsklasse -33kg.

Der leichteste Hachinger bei den Buben war diesmal Nicolas Baumeister in der Gewichtsklasse -43kg. Nach einer Auftaktniederlage gegen den späteren Finalisten Franz Geigl (TSV Großhadern) folgten zwei Siege gegen Adrian Wischnik und Hendrik Jaritz, wodurch er sich den Platz im kleinen Finale erkämpft hatte. Dort traf er mit Alexander Grabmeier auf einen weiteren Haderner und musste sich diesem geschlagen geben. Platz fünf bedeutete aber das sichere Ticket für die Südbayerischen Meisterschaften.

Bei Paul Penszior (-46kg) stand schon zu Turnierbeginn fest, dass es für die Qualifikation reichen würde. In seinem 4er-Pool konnte er sich gegen Timo Rudolph (SC Armin München) durchsetzen, gegen die beiden Kämpfer aus Großhadern Petro Lohvinov und Valentin Sommer unterlag er trotz guter Leistung, somit Platz 3 für ihn.

Ebenfalls drei Kämpfe musste Nico Dwyer bei seinem erst zweiten Turnier (das erste war die Bayerische am Vortag) absolvieren. Gleich im Auftaktkampf schickte er Julian Todorovic (TSV Großhadern) mit einem krachen Hüftwurf auf die Matte. Nach zwei Niederlagen gegen Vincent Buchholz (SC Armin München) und Luis Löfflad (TSV Großhadern) belegte er in seinem Vorrunden-Pool den dritten Platz, was in der Endabrechnung Platz 5 und die Qualifikation bedeutete. Im zweiten 4er-Pool dieser Gewichtsklasse konnte Tizian Kleehaus, der erst frisch in die U15 aufgerückt ist, sich noch nicht durchsetzen und belegte am Ende Platz 7.

Auch in der Klasse -55kg gingen acht Kämpfer an den Start, auch hier waren mit Felix Hofreiter und Alex Zimmermann zwei Hachinger mit dabei. Felix Hofreiter holte sich in der Vorrunde mit drei vorzeitigen Siegen gegen Simon Kolesnik (SV Lohhof), Simon Huth (PSV München) und Kevin Rattenhuber (BC Ismaning) souverän Platz eins im Pool und den Halbfinaleinzug. Auch Alex Zimmermann erreichte das Halbfinale mit Siegen über Victor Wamser (MTV München) und Vinzent Stöhr (PSV München). Nach einer Niederlage gegen Wilhelm Lorenz (TSV Großhadern) belegte er in der Vorrunde Platz 2, so dass es im Halfinale Hofreiter und Zimmermann aufeinander trafen. Hier setzte sich der erfahrenere Hofreiter mit Ippon durch, unterlag in der Folge jedoch im Finale gegen Lorenz. Damit Silber für Hofreiter, Bronze für Zimmermann.

Felix Niklaus sicherte sich in der Klasse -66kg mit Siegen gegen David Hartmann (TSV Grünwald) und Andreas Gröninger (Kodokan München) ebenso die Goldmedaille wie Alex Kopp in der offenen Gewichtsklasse +66, wo er sich in allen drei Kämpfen der Best-of-three-Serie gegen Hamik Kachinyan durchsetzen konnte.

Damit haben sich acht der neun Starter die Qualifikation für die Südbayerischen Titelkämpfe am 28.04.2019 im oberbayerischen Töging gesichert. Beim anschließenden Randori-Turnier, bei dem die Judoka ihre Ausdauer in einer Vielzahl von Übungskämpfen unter Beweis stellen konnten, waren zehn der 90 Starter vom TSV Unterhaching und alle hielten die 16 angebotenen Übungskämpfe durch.

Insgesamt waren somit an diesem Wochenende ca. 300 Judoka aus ganz Bayern in der Bayernwerk-Arena am Start.

(Text und Foto: TSV Unterhaching)

Das könnte Dich auch interessieren …