ID-Judo: Italien ist immer eine Reise wert

Das dachten sich auch die ID-Judoka, die zusammen mit ihren Betreuern beim alljährlichen Judo Großturnier in Ravenna teilnehmen. Die italienische Stadt mit 160.000 Einwohnern in der Provinz Emilia-Romagna östlich von Bologna an der Adria stellte mit Ihrem Judoclub beste Ausrichtungsbedingungen.

1. Platz in der Teamwertung

Mit sehr guten Einzelergebnissen konnte dabei der 1. Platz der Teamwertung entgegen genommen werden. Mit der Goldmedaille  wurden die Münchner ID-Judoka Marina Eichner, Carolin Anzinger, Henry Unterseher, der World Games Special-Olympic-Sieger Samuel Dietz sowie Benedikt Tröger für Ihre Leistungen ausgezeichnet. Hier konnten sich die Sportlerinnen und Sportler von den Sportfreunden Harteck/Augustinum gegen Dan-Träger aus dem Ausland durchsetzen und sich damit für die anstehende Europameisterschaft als Titelkandidaten bewerben.

Münchner Zusammenhalt

Zum 1. Platz der Teamwertung trugen weiter mit dem 2. Platz Benjamin Schreiber, Michael Bleicher, Lukas Schönfeld und mit Bronze Mustafa Celik, Lara Holzmüller, Alessia Schmidt, Jovan Kostic, Melissa Palmieri, David Rausch und Maxi Massepp bei. „Ich bin stolz auf die Gruppenleistung!“, so der Ressortleiter Alwin Brenner vom BJV. Nicht nur Judo stand dabei auf dem Programm sondern auch einige Ausflüge in der nahen Umgebung. Als Highlight San Marino mit seinem mittelalterlichen Flair. Die jahrzehntelange Unterstützung der ID-Judoka durch den Sportleiter Yusuf Güngörmüs der Sportfreunde Harteck und dem gesamten Judotrainerteam ermöglicht es, seit Jahren große internationale Erfolge zu erzielen. Zuletzt mit der Gold- und Silbermedaille aus München bei den Special-Olympics Weltspielen in Abu Dhabi.

(Text: Peter Franz, Foto: Alwin Brenner)

Das könnte Dich auch interessieren …