Großhadern gewinnt Vereinswertung beim Bavaria-Cup

Beim 23. Bavaria-Cup, welcher aufgrund eines Hallenumbaus nicht wie gewohnt in der altehrwürdigen Halle des MTV, sondern in der Halle des ESV Laim ausgetragen wurde, war der TSV Großhadern mit 10 Starterinnen vertreten. Dank zum Teil hervorragender Leistungen in den einzelnen Gewichtsklassen konnte man sich am Ende in der Vereinswertung klar vor dem TSV Abensberg und dem SV Wackersberg-Arzbach durchsetzen. Leider war unter den Augen von Landestrainer Alexander Bauhofer die Teilnehmerzahl in der Altersklasse FU13 mit 40 Kämpferinnen etwas dünn, während bei der FU16 deutlich mehr Starterinnen angetreten waren – unter ihnen auch fast alle Mitglieder des aktuellen Bayernkaders der FU15.

Am Vormittag war die FU13 an der Reihe. Hier starteten mit Bianca Schnaderbeck, Maya Toszegi, Ranandi Holstein, Carolina Grabmaier und Melissa Elliott fünf Kämpferinnen aus Großhadern. Am Ende konnten sich alle einen Podestplatz erkämpfen.

Bianca Schnaderbeck hatte in der Gewichtsklasse bis 30 kg leider nur eine Gegnerin. Diese konnte sie allerdings in allen drei Kämpfen deutlich besiegen und sicherte sich damit verdient den 1. Platz.

Eine Gewichtsklasse höher (-33 kg) waren sechs Kämpferinnen am Start. Maya Toszegi gewann in ihrer Vorrundengruppe beide Kämpfe souverän und war auch im Halbfinale und Finale nicht zu stoppen, sodass auch bei Ihr am Ende der verdiente 1. Platz heraussprang.

Bis 36 kg startete Ranandi Holstein. In der Gewichtsklasse waren 4 Kämpferinnen abgewogen, sodass es im Modus Jeder-gegen-Jeden ging. Ranandi konnte alle Kämpfe gewinnen und damit ebenfalls einen 1. Platz zum Gesamtergebnis beisteuern.

Carolina Grabmaier startete bis 40 kg in einem 5er-Pool. Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen sicherte sie sich den 3. Platz. Der erste Platz ging in dieser Gewichtsklasse an Jessica Duch, die noch für den SF Harteck startet aber bereits in Hadern trainiert.

Bis 44 kg waren acht Kämpferinnen abgewogen, die in zwei Viererpools aufgeteilt wurden. Melissa Elliott erreichte in ihrem Pool mit zwei Siegen bei einer Niederlage den zweiten Platz und damit den Halbfinaleinzug. In diesem musste sie sich leider geschlagen geben, womit für sie der 3. Platz als Endergebnis feststand.

Am Nachmittag war dann die FU16 an der Reihe. Hier wollten sich ebenfalls fünf Haderner Kämpferinnen in die Siegerlisten eintragen. In der leichtesten Gewichtsklasse (-40 kg) startete Hannah Jung. Mit einer Niederlage und zwei Siegen reichte es am Ende für sie zum 2. Platz.

Eine Gewichtsklasse höher (-44 kg) starteten mit Leya Winter und Esther Schiller gleich zwei Kämpferinnen vom Olympiastützpunkt. Beide erkämpften sich in ihren Vorrundenpools den Halbfinaleinzug. Dort ergab sich dann leider das vereinsinterne Duell, welches Esther für sich entscheiden konnte. Damit der 3. Platz für Leya und der Finaleinzug für Esther. Dieses konnte Esther dann auch noch gewinnen und somit für den einzigen Haderner Sieg in der Altersklasse FU16 sorgen.

Bis 48 kg sicherte sich Greta Pogoda mit einem 2. Platz in der Vorrunde ebenfalls den Halbfinaleinzug. Dieses konnte sie für sich entscheiden und damit ins Finale einziehen. In diesem musste sie sich leider geschlagen geben, womit am Ende auch bei ihr ein 2. Platz zu Buche stand.

Emily Galusic erwischte in der Gewichtsklasse -57 kg nicht ihren besten Tag. Mit einem Sieg bei zwei Niederlagen war das Turnier für sie leider mit dem 7. Platz vorzeitig beendet.

(Text und Foto: TSV Großhadern)

Das könnte Dich auch interessieren …